Freitag, 15. November.2013, 19:00 Uhr

VON DER GRUBEN- ZUR WERKBAHN

Bildgestützter Vortrag von Klaus Börner über die Entwicklung des schienengebundenen Transportes im Tagebau Espenhain 1938 - 1996

Freitag, den 15.11.2013, 19:00 Uhr, Gemeindeverwaltung Espenhain, Ratssaal, Wolfschlugener Weg 1

An einem normalen Arbeitstag bewegten sich auf den Strecken im Tagebau Espenhain durchschnittlich 8 Abraum-Züge und
6-7 Kohlezüge. Hinzu kamen Transporte von Personal, Ver-pflegung, Grubenholz, Gleisbaumaterial, Maschinenausrüstung und u. a. die Fahrten von Gleisrückmaschinen, Pflugrückern und Kraftrottenwagen.
Für die gesamte Logistik standen um 1990 im Tagebau und Werk Espenhain rund 113 km stationäres und rückbares Gleis mit 336 Weichen, 11 Stellwerken und dutzende von immobilen und mobilen Weichenposten zur Verfügung.

Klaus Börner, bis 1990 Leiter der Anschlussbahn Espenhain, nutzt seinen Unruhestand für die Erforschung der Geschichte des Tagebau-Eisenbahnwesens. Seit drei Jahren durchforstet er die Bildersammlung der Neuseenland-Sammlung des KuHstall e. V. und hat so manch aufschlussreiches, wie seltenes Foto gefunden. Diese möchte er mit vielen interessanten Erläuterungen vorstellen.

Ein „Schmeckerchen“ für alle Eisenbahnfreunde und Bergmänner aus der Braunkohle.

Eintritt: 4,00 €